Grüne Woche 2012 - Bio-Markt-Halle

Die Kuhflüsterer

Bio Ranch Zempow präsentiert sich 2012 in der BioMarkt-Halle der Grünen Woche Berlin

Zempow, Januar 2012. „Weniger Fleisch, mehr Genuss.“ ist die viel versprechende kulinarische Einladung der Bio Ranch Zempow an die Besucher der weltweit größten Landwirtschaftmesse, der Internationalen Grünen Woche Berlin (IGW). Das klingt nach perfektem Jahresauftakt 2012 für Swantje Schäkel, die zusammen mit ihrem Mann Wilhelm den Bio-Betrieb führt: „Für uns ist die IGW eine tolle Gelegenheit, mit den Besuchern über mehr Fleischgenuss, mehr Tiergerechtigkeit und mehr sinnstiftende Arbeitsplätze in der Tierhaltung ins Gespräch zu kommen.“ Sie fühlen sich hier zudem als Mitglied des Netzwerkes „Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau“ des Bundeslandwirtschaftsministeriums gefordert. Denn in dieser Funktion sind sie als Repräsentanten des IGW-Messeauftritts des Bundesprogramm ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft in der Biomarkt-Halle 6.2a eingeladen.

Und dass das Ehepaar leidenschaftlich überzeugt von der Arbeit unter „Bio-Bedingungen“ ist, merkt man sofort, wenn Swantje Schäkel sagt „Hochwertige Fleischqualität fängt für uns bereits beim Wohlergehen der Mutterkuh an und reicht bis zum vertrauensvollen letzten Weg der Tiere. Deswegen setzen wir auf entspannte Rinder zur Lebenszeit und abgehangenes Fleisch im Dry-Aging-Verfahren für besondere Zartheit und delikaten Geschmack.“

Kein Zweifel, die Schäkels sind Überzeugungstäter. Das Ehepaar bewirtschaftet 500 Hektar nach ökologischen Richtlinien und ist Mitglied im Anbauverband Gäa. Sie betreiben extensive Mutterkuhhaltung mit Futterbau, Rindermast, Topinamburanbau sowie Naturschutz. Als besondere Spezialität wird das Bio Angus Rind „Junge Färse“ direkt vermarktet.

Die Bio Ranch ist außerdem der erste Betrieb in Deutschland, der nach der Methode des „Low Stress Stackmanship“ arbeitet – zu deutsch das „Kuhflüstern“. Diese verfolgt das Ziel artgerecht und stressarm mit den Tieren umzugehen. Interessierte Besucher haben regelmäßig die Möglichkeit, die „Kuhkommunikation“ zu erlernen. Wilhelm Schäkel ist begeistert von der enormen Nachfrage dieses Erlebnisangebots: „Die Kuh ist die perfekte Lehrerin für die intuitive Kommunikation. Wir möchten, dass die Menschen wieder mehr Gespür und Verständnis für unsere Nutztiere bekommen, von denen wir uns letztlich ernähren.“ Diese Idee überzeugte auch die Jury für den Zukunftspreis der Akademie für nachhaltige Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern, welche die Bio Ranch Zempow im Dezember 2010 öffentlich auszeichnete.

Das zarte Bio-Fleisch der Angus-Rindern kann direkt auf dem Hof oder im Internet unter http://www.zempow-bio-ranch.de erworben werden.

Kontakt: Bio Ranch Zempow, Swantje und Dr. Wilhelm Schäkel, Birkenallee 12, 16837 Zempow,
Tel.: 0339 23 - 76950, E-Mail: info@bio-ranch-zempow.de,
www.bio-ranch-zempow.de / www.kuhfluestern.de

Hintergrund: IGW, BioMarkt, Bundesprogramm Ökologischer Landbau und
andere Formen nachhaltiger Lan
dwirtschaft

Zur Internationalen Grünen Woche Berlin (IGW) präsentieren sich vom 20. bis 29. Januar 2012 mehr als 12.000 Aussteller aus über 50 Ländern. Die IGW ist weltweit die bedeutendste agrarpolitische Veranstaltung und die größte Verbraucherschau der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Sie zieht alljährlich über 400.000 Besucher an.

In der so genannten BioMarkt-Halle dreht sich alles um Lebensmittel aus der ökologischen Landwirtschaft. An allen zehn Messetagen wird gekocht, probiert, Neues entdeckt und diskutiert. Der Allgäuer BIOSpitzenkoch Bernd Trum zaubert auf der BioMarkt-Bühne zusammen mit Gästen aus Politik und Gesellschaft mehrmals täglich Köstliches und Nachhaltiges auf den Teller.

Beim Messeauftritt des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) steht dieses Jahr alles im Zeichen der „Möhre“. Unter dem Motto „Bio – Vielfalt erleben und genießen“ können sich die Gäste am BÖLN-Stand (Nr. 102) und auf der Hallenbühne auf fundierte Informationen, unterhaltsam moderierte Aktionen und leckere Kostproben in Bioqualität freuen.

Zum 10-jährigen Jubiläum des bundesweiten Netzwerks der Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau dürfen die 21 Biobauern und -winzer als Repräsentanten am BÖLN-Stand natürlich nicht fehlen. Sie stehen Frage und Antwort zu ihren Produkten, der ökologischen Erzeugung und Verarbeitung.

Das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft ist eine Initiative des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Für das Informationsmanagement des Bundesprogramms zeichnet von Beginn an (2001) die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Bonn verantwortlich.

Alle weiteren Informationen rund um den Messeauftritt 2012 stehen unter www.biowoche.de.


>> zurück